Európa Ifjú Költője - versek 2018 Európa Ifjú Költője - versek 2018

Angol nyelvű versek:

1. JAMES TATE: SLOOPS IN THE BAY


The sloops in the bay are talking in a little bottle
language, their laughter
is the most difficult number in the book,

a sweeping, a rolling
like the bilious voyage of sleep –

They are starting to burn
like the yellow leaves in the bottom of a dream.

They can’t sleep now, it would be quite impossible.
Whispering like a garden of secrets.



2. ANNE  M. CARSON: AXIOLOGY

‘There is a crack in everything
That’s how the light gets in.’ – Leonard Cohen


If I was ceramic I’d be kintsukuroi,
pottery which has been knocked,
dropped, broken into shards then
mended with gold or silver lacquer,
a delicate meander of liquid gold
flowing into the breach. Kintsukuroi –
the word a whole world, evoking
the kind of place where mending
is valued more than the break,
where old is treasured more than
new, where putting things back
together is an art form, things more
beautiful for having been broken.  



3. JACQUELINE WOODSON: GENETICS

My mother has a gap between
her two front teeth. So does Daddy Gunnar.
Each child in this family has the same space
connecting us.

Our baby brother, Roman, was born pale as dust.
His soft brown curls and eyelashes stop
people on the street.
Whose angel child is this? they want to know.
When I say, My brother, the people
wear doubt
thick as a cape
until we smile
and the cape falls.

 

Német nyelvű versek:

 

1. Kito Lorenz: Serenade

Lüg es mir, weiße
Kirschblüte im Mai,
heute von neuem:
Nichts ist vorbei.

Bald spricht der Apfelbaum
schöner im Flor
es dir nach: Alles
steht erst bevor.

Frost und Gewitter
habe nicht acht –
mondregenbögig
wartet die Nacht,

doch bleibt der Abend
schon länger im Tal,
summt noch beim Abschied:
ein andermal.

Und müde dein Blick
ins Ferne geht,
wenn Liebe flüstert:
Es ist nicht zu spät.
(2009)




2. Hans-Ulrich Teichel: Erinnerung


Ich weiß nicht, woher ich den Apfelbaum
nehme, die Katze, den Schatten, der Großvater
saß nicht vorm Haus, und nirgendwo war da
ein Sommer, ein Schwimmbad,
kein Mädchen in Rosa und keine Kabine,
ich weiß nicht, woher ich die Brombeeren nehme,
die Frau mit der Schürze, den Mann auf dem Sofa,
das Fahrrad, das Fieber, den Fleck auf der Kachel.
Was wollten noch gleich die Schwalben am Himmel?
Wer waren die Leute am Küchentisch?
(2007)

 


3. Mario Wirz: Familie

Alle wundern sich, daß in diesem Sommer Schwalben
in meinen Haaren nisten,
ich atme leise,
um meine Gäste nicht zu stören,
die Spinnen, die in meinen Achselhöhlen
ihre Netze ziehen,
den Zitronenfalter, der auf meiner linken
Schulter schläft,
alle wundern sich über meine neue Familie,
mein Glück nährt die Bienen
und ihre Königin.
(1998)